projekt-galerie68

 

projekt-galerie68 zeigte verschiedene Werke und Teile der Ausstellung »GEMEINSAME LEIDENSCHAFTEN«

kwartier44
Ringstraße 44
Rodenkirchen

 

Ausstellung »GEMEINSAME LEIDENSCHAFTEN« in der Kulturkirche Ost vom 15.07.–16.08.2022

 

Gefördert durch:

Eine Kunstausstellung in der Kulturkirche-Ost in Köln Buchforst

Kuratiert vom Club68 fand vom 15.07.–5.08.2022 mit Verlängerung bis zum 16.08.2022 in der Kulturkirche-Ost in Köln-Buchforst eine Gemeinschaftsausstellung von freischaffenden Künstler*innen aus den Genres: Fotografie, freie Malerei, Tanz, etc. statt, begleitet von Deutschlands erster inklusiver Wanderausstellung »Inklusion im Blick – mit allen Sinnen Kunst erleben« und einem zweiwöchigen kulturellen Rahmenprogramm.
Im, von den Künstler*innen gemeinsam postulierten Leitbild zur Ausstellung heißt es: »Wir als freischaffende Künstler verfolgen das Anliegen, dass Kunst unabhängig davon existiert, ob wir unterschiedliche physische und psychische Voraussetzungen mitbringen.«
Was zunächst ›nur‹ als ein Forum für eine gemeinsame Ausstellung von behinderten und nicht behinderten Menschen erscheint, ist zugleich auch ein Beweis für gegenseitigen Respekt, eine gelebte Begegnung auf Augenhöhe, in der Behinderung keine Barriere ist. Wir beziehen klar Stellung für Inklusion.
In der Kulturkirche-Ost kamen ab dem 15.07.2022 Künstler*innen zusammen, die unabhängig von ihren psychischen oder physischen Einzigartigkeiten, vornehmlich über ihre gemeinsame Leidenschaft, der Kunst, dem Betrachter Botschaften auf den Weg mitgeben wollten.

Anlass der Ausstellung war und ist es, ein Zeichen zu setzen:

Über 60 Jahre den skandalösen Umgang der Pharmaindustrie mit den schädlichen Wirkungen von Contergan, besonders auf das ungeborene Leben, unsichtbar zu halten, ist ethisch verwerflich und für die Geschädigten eine lebenslange Demütigung mit unendlich viel Schmerz. Diesen Skandal einer selbstgerechten Pharma- und Wirtschaftspolitik halten wir als Mahnung lebendig für die, die keine Stimme haben.

»Vor 60 Jahren: GRÜNENTHAL hat aus Tabletten Schicksale gemacht. Heute leben noch ca. 2400 von ihnen in Deutschland.«

Contergan Verband Köln
www.conterganverband-koeln.de

 Im Rahmen der Ausstellung gab es ein vielseitiges Programm

Vernissage 15.08.2022

Glanzlichter waren sowohl die Tanz-Performance von DIN-A-13 wie die Schauspielerin und Autorin Ruth Müller mit ihrem »Monolog«.

Installative Tanzperfomance»techNOlimits« von DIN-A-13

Die flirrende transparente Welt der digitalen Möglichkeiten verführt unsere Sinne und entführt uns in rauschende Ferne und schillernde Dimensionen.
In rasanter Geschwindigkeit entwickeln unsere Daten ihre eigenen logischen Systeme, die schon längst außerhalb unserer Vorstellungskraft liegen.
Raum und Zeit dehnen sich aus in Unendlichkeit und verflüchtigen sich in Illusionen – entlocken uns ein wohliges inneres Lächeln und versprechen die Erfüllung all unserer Wünsche und Sehnsüchte.
Mikrochips und Implantate halten Einzug in unseren Organismus, um die Parameter für unsere Gesundheit zu optimieren. Hochentwickelte chipgesteuerte Bein- oder myoelektrische Armprothesen eröffnen die noch ungeahnten Möglichkeiten »technischer Körperlichkeiten«. Die Vision eines »Normideals« wird geschaffen – unser kleiner alltäglicher Kosmos mutiert zu einer Welt mit uneingeschränkten Möglichkeiten. Eine Fiktion wird Wirklichkeit: der technologisch verbesserte Mensch – hybride Wesen – die Kreation parahumaner Wesen nach Idealnorm.

Impressionen der Vernissage

Nachlese zur Vernissage

Flimabend am 29.07.2022 mit Niko von Glasows »NoBody’s Perfect«

Der Filmabend fand mit freundlicher Unterstützung von Sozialdenker e. V. statt.

Impressionen vom Filmabend

Finissage am 5.08.2022

Everyday Feelings

Das sind: Gespräche zwischen zwei Personen während einer weltweiten Pandemie. Momente, die sich in Abriegelung und Angst vor Krankheit verloren haben. Begegnungen, die diese einzigartige Situation hervorgebracht hat. Reflexionen über unsere eigenen Gefühle. Das Trio aus Tanz (Laura Pilloni), Saxophon (Alexander Scott) und Schlagzeug (Carl Zinsius) versucht, all dies zu Gehör zu bringen.

Zur Webseite von Carl Zinsius und Band

Performance »Everday Feelings«

Impressionen der Finissage

Videoausschnitte der Finissage

Caroline Wegener stellt Ausschnitte der Finissage auf Instgram zur Verfügung.

Kontaktdaten für meist 12—20 Uhr:
auf carolinewegener.portfoliobox.net

Nachlese zur Finissage

Pressestimmen

Inklusives Kunst-Projekt: »Gemeinsame Leidenschaften«

 

Die Fotografin Anke Steinbrügge unterwegs in Berlin
Bildrechte: MDR

Fast jeder zehnte Mensch in Deutschland hat eine schwere Behinderung, doch in der Kunstszene sind sie kaum sichtbar. Der Verein Club 68 Köln – ein Verein für behinderte und nichtbehinderte Menschen – will das ändern und plant Ausstellungen in Köln, in der diese Kunstschaffenden ihre Werke präsentieren können. Aktuell wird die Schau »Gemeinsame Leidenschaften« vorbereitet, die vom 15. Juli bis 5. August in der Kulturkirche Ost zu sehen sein wird.

»Ich rede eher ungern darüber, weil ich finde, das ist immer so diese Reduzierung auf die Behinderung. Das finde ich ehrlich gesagt nicht so toll.«

Anke Steinbrügge, Fotografin

 

Der Maler René Böll in seinem Kölner Atelier
Bildrechte: MDR

»Das ist die Kunst: Kunst zu machen, Kunst zu erleben. Sich mit Kunst zu beschäftigen. Das verbindet uns. Das ist wichtiger als das Trennende.«

René Böll, Maler und Grafiker

Hier der vollständige Artikel auf mdr.de

Hier die Sendung in der Mediathek.

Mitwirkende

Amina Tarchouni – Malerin
Anke Steinbrügge – Fotografie und Film
Benjamin Schmidt – Fotograf
Carl Zinsius und Band – Musik, Performance
DIN A 13 tanzcompany – Performance
Karima Tarchouni – Malerin und Poetin
Lilli Eben – Malerin
Niko von Glasow – Regisseur
Rasso Bruckert – Fotograf und Maler
René Böll – Maler und Poet
Ruth Müller – Schauspielerin mit Text und Sprache
Stefan Seelge – Bildhauer und Maler
Sozialdenker e.V. – Ideengeber für inklusives Engagement
INS – Institut für Inszenierung – Kuratorische Organisation
Armin A. Alexander – Medientechnische Betreuung, Fotodokumentation
Hans Günter Brands – Vorstand, Rahmenkonzept
Karl Geiger – allgemeine technische Betreuung
Unterstützt von Kulturkirche Ost
Medien: MDR:Selbstbestimmt

 

 

projekt-galerie68 im Prozess

Wir schaffen ein Projekt in Kunst und Kultur mit dem Arbeitstitel “projekt-galerie68“.
Wir möchten vor allem KünstlerInnen mit und ohne Handicap Raum und Öffentlichkeit für ihr Schaffen ermöglichen.

Im “projekt-galerie68“ soll die schöpferische Kraft von Künstlerinnen gemeinsam mit und ohne Behinderung greifbar werden.

Inklusion in Kunst und Kultur als eine kulturelle Bereicherung erleben.

Wir suchen besondere Orte, um besondere Themen auszustellen:

In Zeiten von Corona, Naturkatastrophen, Kriegen und von viel persönlichem Leid sind die Erinnerung und Mahnung an Menschliches und an Menschlichkeit in Kunst, Musik und Kultur heilendes Seelenbrot für uns alle.

Mit dem Kultur- und Inklusionsprojekt “projekt-gallerie68“ schafft der club68koeln den vergessenen Kids und Jugendlichen, unseren Mitmenschen mit und ohne Handicap sowie den Kulturschaffenden eine Stimme, ein Ohr, einen Raum und Zeit.

Mit dem “projekt-galerie68“ suchen wir Raum und Zeit für die Begegnung von Menschen mit unterschiedlichsten sozialen, körperlichen, seelischen, geistigen und politischen Biografien.

Der club68koeln / projekt-galerie68 sind
Institutionelles Mitglied bei Eucrea.

https://www.eucrea.de/

Vergangene Veranstaltungen


Plakat zur Ausstellung „Korrespondenzen“

Finissage “Korrespondenzen“
am 03.10.2021 ab 11Uhr
Die musikalische künstlerische Untermalung gestalten
ab 12 Uhr 30:

Tina Steinhauser

instagram.com/tinastnhsr 

“Tina Steinhauser ist eine Singer-Songwriterin aus Kanada, die sowohl von ihrem Hintergrund im klassischen Klavier als auch von Indie Pop und Neo Soul Künstlern beeinflusst ist. Ihre hauchige Stimme transportiert ehrliche und verletzliche Texte über fliesende Klavierbegleitung, was eine intime und emotionale Live Performance schafft.“

und

Tanja Thalmann

https://www.youtube.com/watch?v=MSqsRHeHJak
blog.tanjathalmann.com
https://vimeo.com/610646735

“Ich nenne das, was ich mache,
xxPippiLottaxx
AkustikPopElektroPunk
(Impro- Theater/Neo-Dada)“

Ausstellung „MENSCH“ von Birgit Schlechtriemen

Einblick in die Ausstellung „MENSCH“ in den Räumen des club68köln.

Weitere Informationen zu projekt-galerie68 finden Sie >>hier.


Sehen Sie sich >>hier die vergangenen Veranstaltungen an.

Aktuelle Veranstaltungen

Vorankündigung

!!!! Die Ausstellung wird auf den den 15.07.2022 bis 05.08 2022 verschoben !!!!

“Omikron hat unsere Mitarbeiter erreicht.“
Bitte haltet die Regeln ein und bleibt gesund

Wir laden KünstlerInnen mit und ohne Handicap aus allen Disziplinen der Kultur ein die Ausstellung mitzugestalten:

Ausstellung vom 28.01.2022 bis 20.02.2022

„Inklusion – Contergan 60 Jahre fast vergessen“

In der Kultur Kirche Ost https://kulturkirche-ost.de

Wir vom club68kölns e.V. planen 2022 Ausstellungen mit namhaften Künstlerinnen. Wir suchen KünstlerInnen mit Handicap, die ihr Schaffen in der Malerei, Bildhauerei und Musik darstellen möchten. Kunst und Kultur als ein Medium zur Inklusion auf Augenhöhe. Wir planen vom 28.01.2021 bis 22.02.2022 wir eine Ausstellung zum Thema der „Super Gau Contergan“.

“Wir fordern die Gesellschaft und die Wissenschaft heraus, Verantwortung für den Schutz des ungeborenen Lebens gegen alle Profitgier wahrzunehmen“.

Unsere Ausstellungen organisieren wir immer mit 3 bis 5 KünstlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen.

„Warum bezeichnet Ihr mich als behindert? Wer legt das fest?

Wer ist nicht behindert?

Behinderung ist eine Definitionssache!

Ihr definiert mich als behindert, zu Recht?“

Uns sind die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung und die Verantwortung einer jeden Gesellschaft für das Recht auf körperliche Unversehrtheit für das ungeborene Leben wie für das geborene Leben von Kindern wichtig- gerade in einer Pandemie. Der Contergan- Super Gau ist von Anfang an versucht worden, aus der Öffentlichkeit heraus zu halten und die Kinder vergessen zu machen

Geben wir den vielen namenlosen, verlorenen wie in der Pandemie vergessenen Kindern eine Stimme.

Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie & Ihre Freunde herzlich ein.

Ehrenamtliche Unterstützer, die sich gemeinsam mit uns den Herausforderungen der Inklusion stellen, sind herzlich willkommen.

>>Bitte beachten Sie die aktuellen, lokalen Hygieneregeln.<<

projekt-galerie68 Ausstellung in der kulturkirche-ost.de

Planung, Arbeitspaper, Vorschläge zur Ausstellung

Inklusion in Kunst und Kultur in der kulturkirche-ost.de

Wir laden KünstlerInnen aus allen Disziplinen ein, ihr Schaffen zu zeigen. Mit dabei sind der Maler Renè Böll, die Malerinnen Karima und Amina Tarchouni, der Bildhauer Stefan Seelge, die Münchner Malerin Lilli Eben und junge Künstler aus anderen Disziplinen.

Geplant ist eine Podiumsdiskussion zu folgenden Themen:

  • Inklusion in Kunst und Kultur Barrierefrei-Anspruch und Realität 
  • Der Supergau Contergan 60 Jahre
  • Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Triage aus 12.2022
  • Wieviel Kollateralschaden an Leib, Seele und Geist kann sich  eine Gesellschaft für Wohlstand leisten.

In der Ausstellung soll die schöpferische Kraft von Künstlerinnen mit und ohne Behinderung greifbar werden

Quelle: https://thikwawerkstatt.com/AKTUELL


Bildrechte: Hermann J. Knippertz/AP/dapd

!!!! Die Ausstellung wird auf den den 15.07.2022 bis 05.08 2022 verschoben !!!!


Voraussichtlich Juli 2022:

Wir holen die Ausstellung “Inklusion im Blick“ nach Köln

https://www.sozialdenker.de/inklusion-im-blick/

Ausstellung    

Deutschlands erste inklusive Wanderausstellung 2018 – 2022
Mit allen Sinnen Kunst erleben!

Kunst für Menschenrechte – Kunst für Teilhabe